Strombauhafen - Kohlenhafen

Westlich der Deichbrücke, am Südufer des Ems-Jade-Kanals der Strombauhafen, im weiteren Verlauf des Kanals an der Rüstringer Brücke der Kohlenhafen:

1908 wurde das bis dahin mit dem Hafen-bauressort der Werft vereinte Strombau-ressort zu einer eigenständigen Abteilung. Für ihre Aufgaben erhielt das Ressort ein ab 1907 gebautes eigenes Gelände am Südufer Ende des Ems-Jade-Kanals westlich der Deichbrücke, gegenüber des Handelshafens mit dem städtischen Lagerhaus. Folgerichtig erhielt dieser Hafenabschnitt die Bezeichnung Strombauhafen.

 

 

1948 siedelte sich die (Neue) Jadewerft an. Sie blieb dort bis zu ihrem Umzug an den Nordhafen 1990.

Lageplan der Wasserbauversuchsanstalt am Strombauhafen:

Strombauhafen Handelshafen Ems-Jade-Kanal Wilhelmshaven

Bekohlungsanlage am Kohlenhafen:

Kohlenhafen Bekohlungsanlage Wilhelmshaven Ems-Jade-Kanal
Quelle: Jahrbuch der Hafenbautechnischen Gesellschaft, Vierter Band 1921

- Sämtliche Bilder und Karten auf dieser Webpräsenz können per Klick auf das Bild vergrößert werden.

 

- Straßennamen: es werden die zeitgenössischen Namen genannt, die heutigen Namen stehen in Klammern dahinter

 

- Zitierte Texte, Verträge usw. wurden in originaler, zeitge-nössischer Schreibweise übernommen