Nordwestkai / Nordostkai - ex "Neuer Hafen"

Nordwestkai Nordostkai Neuer Hafen Wilhelmshaven
Blick von der Signalstation an der 1. Einfahrt: Zwei Linienschiffe der "Braunschweig"-Klasse am Nordostkai, gegenüber eines der "Deutschland"-Klasse; kurz vorm Inseldurchstich und der damit verbundenen Verkürzung des Nordostkai.
Die beiden Nordkajen des "Neuen Hafens" in ihren ersten drei Jahrzehnten, vor dem Inseldurchstich um 1910
Die beiden Nordkajen des "Neuen Hafens" in ihren ersten drei Jahrzehnten, vor dem Inseldurchstich um 1910

Mit dem Bau der Neuen Einfahrt (1. Einfahrt) entstand ein dahinterliegendes, bis zum Hafenkanal verlaufendes Hafenbecken - "Neuer Hafen" genannt - mit dem etwa125m langen Nordwestkai am Ende der Königstraße (Ebertstraße) und dem gegenüberliegenden Nordostkai. Diese an der Westseite der seinerzeit noch bis zum Hafenkanal verlaufenden Schleuseninsel liegende Kaje wies zunächst eine Länge von gut 200m auf, wurde aber durch den Inseldurchstich um 1910 auf etwa 140m verkürzt. An den nördlichen Enden der beiden Kajen befand sich eine Durchfahrt zum Hafenkanal, die über eine Drehbrücke gequert werden konnte.

Die Kajen dienten in erster Linie als reiner Liegeplatz, hatten aber auch Gleisanschluss an die Werft- bzw. Marinebahn. Nach der großen Süderweiterung des Hafens verloren die beiden Kajen ein wenig an Bedeutung; bis dahin jedoch waren sie ein bevorzugtes Motiv für Fotografen, entsprechend entstanden zahllose Aufnahmen.

Der Nordostkai diente viele Jahre als Anleger des auf der Hafeninsel ansässigen Schiffsreparaturbetriebes Navitek, seit dessen Insolvenz 2013 für Fahrzeuge der Firma Bohlen & Doyen.

An Stelle der Durchfahrt bzw. Drehbrücke befindet sich ein Damm.

2019: die Brücke zur Hafeninsel ist längst verschwunden, stattdessen führt eine feste Straße rüber. Am Nordostkai ist nun die Firma Bohlen & Doyen, am Nordwestkai Nordfrost:

- Sämtliche Bilder und Karten auf dieser Webpräsenz können per Klick auf das Bild vergrößert werden.

 

- Straßennamen: es werden die zeitgenössischen Namen genannt, die heutigen Namen stehen in Klammern dahinter

 

- Zitierte Texte, Verträge usw. wurden in originaler, zeitge-nössischer Schreibweise übernommen