Baunr. 1: "Loreley (II)"

Bildquelle: Wikipedia

Typ:

Klasse:

Kiellegung:

Stapellauf:

Indienststellung:

Verbleib:

Schwesterschiffe:

Aviso

Einzelschiff

00.02.1858 

20.05.1859 / 19.08.1871

28.09.1859 / 16.04.1873

Verkauf des Rumpfes im Oktober 1896, weiteres unbekannt

-


Streng genommen war die Baunr. 1 kein Neubau, jedoch waren die 1870/71 durchgeführten Um- und Erneuerungsarbeiten am 1859 gebauten Schiff derart umfangreich, das der Bau berechtigterweise offiziell als Neubau geführt wird.

1857 wurde der Königlichen Werft Danzig der Auftrag zum Bau eines Avisos als Führerschiff für Ruderkanonenschaluppen erteilt, der Bau begann schließlich im Februar 1858. Nach dem Stapellauf am 20.05.1859 stellte "Loreley" Ende September in Dienst. Das Schiff wurde noch mit einem Seitenantrieb versehen, da noch zu wenig Erfahrung beim Bau mit Schraubenantrieb vorhanden war. Zudem verzichtete man noch auf Eisen und verwendete Holz.

1865 und 1866 führte "Loreley" Vermessungsarbeiten im Jadebusen durch, nach Ausbruch des deutsch-österreichischen Krieges im Mai 1866 unterstützte sie preußische Korps bei Unternehmungen im Nordseebereich, besonders Generalleutnant von Manteuffel bei dessen Übergang über die Elbe auf hannoversches Gebiet. Nach weiteren Vermessungsarbeiten an der Nordseeküste 1867/68 wurde sie Anfang 1870 wegen starker Verbrauchserscheinungen in die neue Werft zu Wilhelmshaven überführt.

Hier musste festgestellt werden, das eine normale Werftüberholung nicht mehr ausreichen würde, um das Schiff wieder einsatzfähig zu machen. So wurde der Werft im Sommer der Auftrag erteilt, unter Verwendung noch brauchbarer Teile einen Neubau herzustellen. U.a. wurde die Kesselanlage verbessert und die alten Geschütze durch moderne Modelle ersetzt.

Am 10.08.1896 erfolgte die Streichung aus der Kriegsschiffliste zum 7. September, am 23. Oktober erfolgte der Verkauf. Der weitere Verbleib ist unbekannt.

 

- Sämtliche Bilder und Karten auf dieser Webpräsenz können per Klick auf das Bild vergrößert werden.

 

- Straßennamen: es werden die zeitgenössischen Namen genannt, die heutigen Namen stehen in Klammern dahinter

 

- Zitierte Texte, Verträge usw. wurden in originaler, zeitge-nössischer Schreibweise übernommen