21.02.07

 

 

08.03.07

Der Segelmachergast H. der 5. Kompagnie der II. Werftdivision ist fahnenflüchtig. Er wurde vor einigen Tagen ohne Urlaubserlaubnis in Hamburg aufgegriffen. Als er gestern unter Bewachung nach Wilhelmshaven transportiert wurde, bat er im Zuge kurz vor Bremen auszutreten. Er nutzte die Gelegenheit, den Bewacher zu entkommen, indem er durch das Klosettfenster kletterte.

 

13.03.07

Wie verlautet, beabsichtigt die Kaiserliche Werft den Torpedoexerzierplatz mit Lokomotivschuppen und Gleisanlagen zu bebauen. Auf der dann noch übrigbleibenden freien Fläche gedenkt die Marine-Intendantur, Unteroffizierfamilienwohnungen zu errichten. Das Projekt soll, wie man hört, Anfang April ds. Js. in Angriff genommen werden.

 

14.03.07

Herr Ingenieur von Uslar unterrichtete gestern abend den Gemeinderat von Bant über eine Müllverbrennungseinrichtung, wie sie von der Kaiserlichen Werft geplant ist. Eine solche Anlage ist in der Stadt Brünn in Betrieb. Anhand der Erfahrungen, die man dort gemacht hat, ist es die hygienisch beste Weise, den Müll zu beseitigen und dabei auch noch elektrische Kraft zu gewinnen.

 

05.05.07

Eine Deputation von Seeoffizieren und hohen Zivilautoritäten aus Wilhelmshaven ist heute nach Rotterdam gereist. Dort betreibt der Steinkohlehändlerverein seit einiger Zeit eine Bunkermaschine, mit der Schiffe, die vor Anker liegen, mit Kohle beladen werden. Die Deputation soll prüfen, ob eine solche Maschine auch für die Versorgung unserer Kriegsschiffe Verwendung finden könnte.

 

09.05.07

Die warme Jahreszeit zieht heran und wie in jedem Jahr fragt man sich in Heppens: „Bekommen wir in diesem Jahr die langersehnte Badeanstalt am Deich?“ Die Kaiserliche Werft gibt in anerkennenswerter Weise viel für Wohlfahrtszwecke aus. Hier könnte sie acuh einen Zuschuß leisten, da es doch größtenteils ihre Arbeiter und deren Angehörige sind, die diese Badeanstalt nutzen würden.

 

16.05.07

Gestern Nachmittag stürzte der Matrose Mechem von der 2. Kompagnie der 2. Matrosendivision aus einem Fenster des dritten Stockwerkes der Werftkaserne und blieb tot auf dem Kasernenhofe liegen. Anscheinend liegt ersten Ermittlungen zufolge kein Freitod vor, denn es wurde kein Abschiedsbrief gefunden. Auch hatte Mechem niemals etwas angedeutet, was auf Selbstmord schließen ließe.

 

19.05.07

Gestern fand in Oldenburg die Gerichtsverhandlung gegen das „Norddeutsche Volksblatt“, Bant, statt. Das Blatt hatte über das Vorgehen der Polizei gelegentlich des Streikes der galizischen Arbeiter beim hiesigen Hafenbau vor einem Jahr berichtet. Die Verhandlung endete gestern abend um 8 Uhr mit der Verurteilung des Redakteurs Metze zu 1000 Mk oder 100 Tage Gefängnis wegen Verunglimpfung der Polizei.

 

23.05.07

Eines schnellen Todes starb der beim Kaiserlichen Lotsenkommando angestellt gewesene Maschinist Herr Thiele. Er hatte vorgestern an Bord Ölsardinen gegessen und danach Selterwasser getrunken. Bald darauf erkrankte er so heftig, dass er in die elterliche Wohnung verbracht werden musste. Dort erlag der Bedauernswerte im Alter von 31 Jahren der Erkrankung.

 

25.05.07

Einen wüsten Exzeß leisteten sich einige Matrosen in der Gaststätte „Wanderlust“ in Rüstersiel. Als der Wirt sie aus dem Lokal weisen wollte, weil sie sich seiner Frau gegenüber unanständig verhalten hatten, fielen sie über ihn her und schlugen ihn. Dann zerschlugen sie die Fensterscheiben und Teile des Mobiliars. Als Nachbarn zu Hilfe kamen, verschwanden die Rohlinge.

 

26.05.07

Dem Vernehmen nach, plant die Marineverwaltung den Bau eines neuen Bekleidungsamtes für den Bereich der Nordseestation. Dasselbe soll seinen Platz an der Margarethenstraße mit der Front nach Süden erhalten. Die Kosten sind auf 1,5 Millionen veranschlagt. Der Bau erfordert 10 bis 12 Millionen Ziegelsteine und soll eventuell im Jahre 1910 fertiggestellt sein.

 

01.06.07

Gestern wurden 38 Wehrpflichtige aus den Gemeinden des Amtes Rüstringen zum Landgericht nach Oldenburg geladen, um sich gegen die Anklage zu verantworten, durch unerlaubte Auswanderung sich der Wehrpflicht entzogen zu haben. Die Angeklagten waren nicht erschienen. In Abwesenheit wurde ein Angeklagter freigesprochen, die anderen Beklagten zu 1000 Mk. Oder 100 tagen Gefängnis verurteilt.

 

¨

 

Gestern abend liefen hier 15 große Torpedoboote von Bremerhaven kommend hier ein, um Kohlen zu bunkern. Weil die Arbeiter der Kohlenlieferantin, der Firma Garrels und Tiek, für den Kohlentransport ihre Arbeiter zusammenrief, streikten diese, nun übernehmen die Booten heute hier die benötigten Bunkerkohlen bei der Torpedowerft.

 

05.06.07

Wie wir damals berichteten, ertranken am 20. März diesen Jahres vier Arbeiter, die beim Bau der IV. Hafeneinfahrt von der Firma Ph. Holzmann beschäftigt wurden. Über diesen Vorgang berichtete auch das „Norddeutsche Volksblatt“, durch diesen Bericht fühlen sich alle inhaber der Firma beleidigt und haben jetzt bei der Großherzoglichen Staatsanwaltschaft am Landgericht in Oldenburg Strafantrag gestellt.

 

¨

 

Die Marinebauten auf dem Gelände zwischen Jade-Ems-Kanal und altem Seedeich haben in der letzten Zeit große Fortschritte gemacht. Der Bau des ersten Pulvermagazins ist zum Richten fertiggestellt, mit dem Hochführen des zweiten Pulvermagazins wurde begonnen. Infolge der starken Niederschläge in den letzten Wochen sieht man sich gezwungen, das gesamte Terrain zu erhöhen.

 

06.06.07

Vom Militärposten an der Ecke Königstraße (Ebertstr.) und Kronprinzenstraße (Moselstr.) wurde vorgestern abend eine männliche Zivilperson arretiert. Dem Vernehmen nach hatte der Mann den Posten gehänselt und die Aufforderung desselben, weiterzugehen, nicht befolgt. Zwei andere Zivilpersonen versuchten vergeblich, den Arretierten freizubekommen.

 

22.06.07

Vor wenigen Tagen weilte hier, von Emden kommend, in Wilhelmshaven ein Journalist aus Paris. Der auf einer Studienreise befindliche Mann war angeblich mit Empfehlungen des deutschen Botschafters ausgestattet, die ihm die Besichtigung der deutschen Küstenbefestigungswerke erlaubte. Jetzt wird seitens deutscher Behörden eifrigst nach dem Journalisten gefahndet.

 

26.06.07

Die Malaria-Untersuchungsstation Ecke Kaiser- (Weserstr.) und Elisabethstraße teilt mit, dass in den fiskalischen Werfthäusern in Bant in letzter Zeit wieder ziemlich viele Wechselfieber- (Malaria-)Erkrankungen aufgetretn sind. Es wurde ermittelt, dass eine große Anzahl von Malariakranken nicht in Behandlung war.

 

03.07.

In der vergangenen Nacht erfolge beim Auspumpen der Außenhäupter der III. Hafeneinfahrt ein Wassereinbruch. Die vier bereits eingesetzten Schiebetore schwammen auf und trieben gegen Fangdamm und wurden beschädigt. Soweit sich bisher übersehen läßt, werden die Reparaturarbeiten keinen allzu großen Umfang haben. Von den am Bau beschäftigten Arbeitern wird einer vermißt.

 

07.07.07

Die Aufräumarbeiten nach dem Wassereinbruch in der III. Einfahrt gehen zügig voran. Die Folgen des Wassereinbruchs haben sich für die Fortführung der Bauarbeiten als nicht schwerwiegend herausgestellt. Der verunglückte Arbeiter wurde bisher noch nicht gefunden. Über die Ursache des Wassereinbruchs herrscht noch Unklarheit.

*

Trotz der Eingabe des Königlichen Landesökonomiekollegiums gegen die Anordnung der hiesigen Marinebehörde, in den Kantinen der Garnison nur vom hiesigen Schlachthof geprüftes Fleisch zu verwenden, hat die Marinebehörde den Familien der Unteroffiziere und Deckoffiziere empfohlen, ebenfalls nur im Wilhelmshavener Schlachthof ausgeschlachtetes und geprüftes Fleisch zu kaufen.

 

09.06.07

Mit Trommelschlag und Hörnerklang rückte gestern morgen die 1. Abteilung der 2. Matrosendivision in Rüstersiel ein und hielt sodann zwischen Rüstersiel und Fedderwardergroden eine Felddienstübung gegen einen auf dem Baugroden aufgestellten marschierten Feind ab. Der Rückmarsch erfolgte am späten Nachmittag über Altengroden und Schaar.

 

10.07.07

Die beiden Heizer B. und R. der 2. Matrosen-Division wurden wegen öffentlicher Beamtenbeleidigung und Widerstand gegen die Staatsgewalt vom hiesigen Kriegsgericht zu 14 Tagen Gefängnis verurteilt. Beide waren in Kiel in einer fast nur von Freudenmädchen bewohnten Straße mit Polizeibeamten in Streit geraten und beschimpften diese auf übelste Weise und griffen sie tätlich an.

*

Gestern Nachmittag fand im Park ein stark besuchtes Kinderfest statt. Während das Musikkorps des 2. Seebataillons für die musikalische Unterhaltung sorgte, vergnügten sich die Kinder bei Gesang und Spiel. Schließlich brachten sie ein Hoch auf die „Herren Eltern“ aus. Mit einem Fackelzug nahm das Fest um 8 Uhr abends sein Ende.

 

11.07.07

Eines der vier beim Wassereinbruch in der III. Einfahrt beschädigten Schleusentore wurde gestern geborgen. Bei den Bergungsarbeiten der anderen Tore leisteten die Werftbetriebsmittel und die Presslufteinrichtungen der Firma Ph. Holzmann hervorragende Dienste. Leider wurde der nach dem Wassereinbruch vermisste Arbeiter noch nicht gefunden.

 

17.07.07

Das Oldenburgische Großherzogspaar und Prinz Heinrich der Niederlande trafen gestern Nachmittag um 4 Uhr im Automobil von rastede hier ein und stiegen bei dem hiesigen Stationschef ab. Nach einer kurzen Besichtigung der kaiserlichen Werft und des Linienschiffs „Hannover“ fand ein Essen im Kasino statt. Danach begaben sich die hohen Herrschaften nach Rastede zurück.

 

25.07.07

Die bei dem Wassereinbruch gesunkenen Schiebetore der Schleuse sind gestern mit einem Schwimmkran gehoben und zur Bauwerft geschleppt, wo sie im Dock untersucht werden. Der Transport der Tore dauerte am Sonnabend von morgens 11 bis abends 6 Uhr. Um den Schwimmkran in Position bringen zu können, mussten ein Teil der Kaimauern gesprengt werden.

 

26.07.07

Die der Erweiterung des Hafens dienenden Baumaßnahmen sind soweit fortgeschritten, dass sie schon jetzt ein einigermaßen zutreffendes Bild von der zukünftigen Gestalt des Hafens zu gewähren vermögen. Am weitesten fortgeschritten sind die Trockendocks. Die maschinellen Anlagen zum Auspumpern und Bewegen der Schiebetore können jetzt schon in Betrieb genommen werden.

- Sämtliche Bilder und Karten auf dieser Webpräsenz können per Klick auf das Bild vergrößert werden.

 

- Straßennamen: es werden die zeitgenössischen Namen genannt, die heutigen Namen stehen in Klammern dahinter

 

- Zitierte Texte, Verträge usw. wurden in originaler, zeitge-nössischer Schreibweise übernommen