31.03.

Zur Behebung von Mißverständnissen wird darauf hingewiesen, daß die Verteilung von Schweinefleisch durch den Werft-Wohlfahrtsverein nur an Rüstringer Schwerarbeiter erfolgt, nicht an Schwerstarbeiter. Die Schwerstarbeiter sollen in den nächsten Tagen aus der Hindenburgspende eine Zuteilung erhalten.

 

03.04.

Wegen fahrlässiger Brandstiftung ist der Heizer S. angeklagt. Er hat entgegen dem Verbot glühende Schlacken in den neuen Torpedobootshafen geworfen, wodurch das dort schwimmende Öl Feuer fing und infolgedessen ein Werkstattschiff der Firma Goedhardt in Brand gesteckt wurde und ein Schaden von 13000 Mark entstand. Urteil des Schöffengerichts Rüstringen: 30 Mark Geldstrafe oder 6 Tage Gefängnis.

 

16.05.

Der Kutter eines Linienschiffes wurde abends auf dem Rückweg von Eckwarden von einem stürmischen Nordwind überrascht und auf das Oberahnsche Feld versetzt. Alle Bemühungen, das Boot in der starken Brandung flott zu bekommen, waren vergeblich und die Besatzung suchte auf der höchsten Stelle der Wattinsel Zuflucht. Als die Lage bedenklich wurde, die strake Flut drohte die Insel zu überfluten, arbeitete sich gegen Mitternacht ein Rettungsboot der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger zu den Gestrandeten durch und nahm sie an Bord.

 

06.07.

Eine herzliche Bitte zur Übermittlung ging bei uns ein. Zur Erholung und Erfrischung für die Helferinnen im Garnisonslazarett nach der Arbeit, zu den Mahlzeiten oder auch zum Übernachten sind mehrere Zimmer eingerichtet worden, aber nur notdürftig, so daß eben die allernotwendigsten Möbel und Gegenstände vorhanden sind. Schränke und bequeme Stühle fehlen fast ganz. Alles, was dem Zimmer einen fröhlichen Anstrich gibt, ist in nur geringen Maß vorhanden. Bilder, Wandbretter, Tischdecken, Vasen, Liegestühle, das alles sind ersehnte Gegenstände.

 

27.07.

Eine Unfallwache für Unglücksfälle - wenn ein Arzt nicht sofort erreichbar ist - ist eingerichtet beim Garnisonsarzt, Elisabethstraße 6. Sie ist Tag und Nacht besetzt und übernimmt auf Anruf die erste Hilfeleistung und Überführung von Militär- und Zivilpersonen in nächstgelegene Lazarette oder Krankenanstalten durch Sanitätspersonal und Krankenwagen.

*

Eine kaiserliche Verordnung im Marine-Verordnungsblatt bestimmt: In Meiner Marine fallen Epauletten und Epaulettenhalter fort. Ich genehmige die Mir vorgelegten Muster der Achselstücke für Offiziere zur Disposition und außer Dienst.

 

01.08.

Um den in letzter Zeit überhand nehmenden Feld- und Gartendiebstählen innerhalb der Maadelinie entgegenzuwirken, ist eine Zweitwache der Festungsgendarmerie in das Fort Schaar gelegt worden.

 

05.08.

Eine Siegesfeier, veranlaßt durch die Befreiung Galiziens und die Wiedereroberung von Czernowiz, findet um 9 Uhr vor dem Rathause statt. Die Ansprache wird Herr Marine-Oberpfarrer Dr. Plinski halten.

 

18.09.

Für die Angehörigen Vermißter und Gefangener, die gegen die Engländer gekämpft haben, dürfte es von Interesse sein, daß auf Grund einer zwischen den deutschen Rote-Kreuz-Vereinen und dem Londoner offiziellen Nachweisbureau getroffenen Vereinbarung, eine der in London erscheinenden Listen regelmäßig nach Deutschland gesandt wird. Die Liste enthält Namen aller neuen Gefangenen und gibt auch ausführlich Aufschluß über den Gesundheitszustand der Verwundeten, über Verlegungen usw. Ferner meldet sie alle in Gefangenschaft Verstorbenen und auf dem Schlachtfeld aufgefundenen Toten.

 

19.09.

Den Gehaltsempfängern der marine darf, wie bei früheren Kriegsanleihen, auch bei der 7. Kriegsanleihe zur Erleichterung der Zeichnung auf Antrag ein Vorschuß bis zur Höhe eines Vierteljahresgehalts gewährt werden. Auch an Offiziers- und Beamtenstellvertreter und gegebenenfalls auch an ältere Portepee-Unteroffiziere können derartige Vorschüsse gewährt werden. Die Vorschüsse sind mit fünf von Hundert zu verzinsen und spätestens bis zum 1. Januar 1919 durch ratenweise Einbehaltung der Bezüge zu tilgen.

 

20.09.

In den Speiseanstalten der Werft wurden vom Werft-Wohlfahrts-Verein im August 160.936 Essen ausgegeben. im gleichen Monat des Vorjahres waren es 74.240 Portionen.

 

27.09.

Die Kaiserliche Werft hat die Absicht, längs der Umgehungsstraße von der Moltkestraße bis zum großen Exerzierplatz eine Mauer zu ziehen. Sie bittet deshalb um die Festlegung des Fluchtlinienplans dieser Straße. Das Stadtbauamt hat den Fluchtlinienplan der Straße festgestellt und bittet um Zustimmung der Stadtvertretung

Wilhelmshavens.

 

15.11.

In den Werftspeisebetrieben der Kaiserlichen Werft wurden vom Werft-Wohlfahrtsverein im Oktober im Tagesdurchschnitt 5645 Essen, insgesamt 169.370 Essen, verabreicht.

- Sämtliche Bilder und Karten auf dieser Webpräsenz können per Klick auf das Bild vergrößert werden.

 

- Straßennamen: es werden die zeitgenössischen Namen genannt, die heutigen Namen stehen in Klammern dahinter

 

- Zitierte Texte, Verträge usw. wurden in originaler, zeitge-nössischer Schreibweise übernommen