II. Marine-Inspektion

Die den Stations-Chefs direkt unterstellten Marine-Inspektionen waren die personalbearbeitende Dienststelle der Marinedienststellen im jeweiligen Bereich (Nord- bzw. Ostsee), sofern diese keiner eigene vorgesetzte Inspektion unterstellt waren.

Zunächst übernahmen sowohl an der Nord- als auch an der Ostseestation ab dem 25.01.1881 der dienstälteste Seeoffizier als II. Admiral diese Aufgabe. In Wilhelmshaven war dies Kapitän zur See Graf von Monts, der auf diesem Posten zum Konteradmiral befördert wurde. Ihm folgte Ende September 1883 Kapitän zur See Friedrich Graf von Hacke.

 

Mit Allerhöchste Cabinets Ordre vom 12.08.1884 wurden schließlich die Marine-Inspektionen geschaffen:

"Mit dem 1. Oktober dieses Jahres werden zwei Marine-Inspektionen, die I. mit dem Stabsquartier in Kiel, die II. in Wilhelmshaven gebildet. Sie unterstehen in allen Beziehungen dem Marinestationskommando der Ost- bzw. der Nordsee. Den Marine-Inspektionen unterstelle Ich: die Matrosendivision, die Werftdivision, die Freiwilligen Schulschiffe, das Maschinistenschulschiff, das Wachtschiff und die in der ersten Reserve oder mit reduzierter Besatzung im Dienst befindlichen Schiffe und Fahrzeuge der betreffenden Marinestation. An der Spitze jeder Marine-Inspektion steht ein Konteradmiral oder älterer Kapitän zur See. Ich übertrage demselben die allgemeinen Befugnisse und Pflichten eines Brigadekommandeurs der Armee"

Zu den Aufgaben heißt es:

"Die Marine-Inspekteure leiten die Aufstellung der Besatzungsetats und der Rollen für den Dienst an Bord aller Schiffe und Fahrzeuge der betreffenden Station. Sie regeln den Turnus der Ablösung der Mannschaften auf den Freiwilligen Schulschiffen, den Maschinistenschulschiffen und den Wachtschiffen. Die Marineinspekteure bilden in allen Beziehungen eine Instanz zwischen den Stationskommandos und den Marineteilen und Schiffen etc. ihres Befehlsbereichs. Sie verkehren mit der Inspektion der Marineartillerie, mit dem Kommando des Torpedoschulschiffes und mit den Werften in Bezug auf Ausbildung der ihnen unterstellten Mannschaften im Artillerie- und Torpedo- oder Werftdienst direkt."

 

Die Inspektion nahm am 01.10.1884 ihre Tätigkeit auf. Den Stab bildeten ein Adjutant, ein Inspektionszahlmeister und ein Vertreter des Kriegsgerichts, ab 1913 zudem noch das bis dahin dem Stationschef direkt unterstellte Abwicklungsamt.

Inspektionschefs waren Anfangs Kapitäne zur See, später Konteradmiräle bzw. Kapitäne, die auf diesem Dienstposten zum Konteradmiral befördert wurden. Zu nennen wären u.a. Viktor Valois.

Im Zuge der Auflösung der Kaiserlichen Marine und darauffolgende Neugliederung der Reichsmarine 1919 war die Inspektion bis zur ihrer Auflösung am 31.10.1919 Hauptabwicklungsamt für die aufgelösten bzw. aufzulösenden Marinedienststellen im Nordseebereich. Ab dem 01.11.1919 wurden die Aufgaben der Inspektion von den neugeschaffenen Personalamt der Nordseestation und der Schiffsstammdivision übernommen.

Inspekteure:

01.10.1884 - 15.10.1884 Kapt.z.S. Friedrich Graf von Hacke

16.10.1884 - 14.10.1886 Kapt.z.S. Philipp Kall

15.10.1886 - 20.09.1887 Kapt.z.S. Viktor Valois

21.09.1887 - 27.06.1888 Kapt.z.S./Kadm. Karl-August Deinhard

28.06.1888 - 14.09.1888 unbesetzt

15.09.1888 - 03.09.1889 KAdm. Philipp von Kall

04.09.1889 - 22.03.1890 KAdm. Franz Mensing

23.03.1890 - 15.10.1891 KAdm. Max Schulze

16.10.1891 - 30.01.1892 KAdm. Friedrich von Pawelsz

31.01.1892 - 20.09.1895 KAdm. Iwan F.J. Oldekop

09.12.1895 - 29.03.1897 Kapt.z.S. Walther Koch

30.03.1897 - 30.09.1899 KAdm./VAdm. Paul Hoffmann

01.10.1899 - 15.07.1900 KAdm. Friedrich von Wietersheim

16.07.1900 - 25.09.1900 unbesetzt

wird fortgesetzt

- Sämtliche Bilder und Karten auf dieser Webpräsenz können per Klick auf das Bild vergrößert werden.

 

- Straßennamen: es werden die zeitgenössischen Namen genannt, die heutigen Namen stehen in Klammern dahinter

 

- Zitierte Texte, Verträge usw. wurden in originaler, zeitge-nössischer Schreibweise übernommen