Seewehrabteilungen

Allgemeines zu den Seewehren

wird zur Zt. bearbeitet

 

In Wilhelmshaven bzw. im Festungsbereich Wilhelmshaven aufgestellte Seewehrabteilungen:

Insgesamt wurden in den ersten Kriegswochen 17 Seewehrabteilungen aufgestellt - sowie, allerdings erst 1917, eine Seewehrkompanie auf Helgoland - acht Abteilungen im Ostseebereich, neun im Nordseebereich.

Im Stadtgebiet Wilhelmshaven selbst wurde lediglich eine Abteilung aufgestellt, im Festungsbereich Wilhelmshaven zusätzlich 4 Abteilungen. Unterstellt waren sie dem Kommandeur der Landfront.

Allerdings wurden die meisten Seewehrabteilungen im November/Dezember 1914 wieder aufgelöst, ihre Angehörigen größtenteils der Mobilen Marinedivision bzw. dem Marinekorps Flandern zugeführt.

In Wilhelmshaven aufgestellte Seewehr-Abteilung:

VII. Seewehrabteilung:

aufgestellt Anfang August 1914 mit 4 Kompagnien aus Angehörigen der 4. Abteilung, II. Matrosen-Division.

Am 06.08. wurden zunächst Quartiere in Aldenburg bezogen, am darauffolgenden Tag ging der Stab sowie die 3. und 4. Kompagnie nach Jever.

Am 03.09. bezog die 2. Kompagnie Quartiere in Moorhausen, Flörkenkamp, Feldhausen und Barkeler Busch, die 3. Kompagnie in Ostiem, die 4. Kompagnie in Heidmühle, Siebethshaus und Forsthaus Upjever

Mitte September wurde jede der 4 Kompagnien durch jeweils 125 Mann aus der II. Werft-Division aufgestockt.

Ab Anfang November ging die VII. SA schrittweise in die Matrosenregimenter des Marinekorps Flandern auf. Am 05.11. zogen 125 Mann pro Kompagnie nach Wilhelmshaven und formierten dort zur 1. Abteilung des Matrosen-Regiments III unter Führung des bisherigen Kommandeurs der Seewehrabteilung OTL von Reck.

346 Mann wechselten am 12.11. zur XIV. SA, im Gegenzug kam von dieser 500 felddienstfähige Mannschaften.

Die 4. Kompagnie zog am 17.11. nach Rüstringen und bezog Quartier im "Colosseum", eine seinerzeit bekannte Gaststätte mit großen Tanzsaal an der Markt-, Ecke Werftstraße. Am 21.11. schließlich folgten die übrigen 3 Kompagnien und quartierten sich in der Hafenkaserne ein. Am selben Tag formierten die 4 Kompagnien die 1. Abteilung des Matrosen-Regiments 5, die VII. Seewehrabteilung wart somit aufgelöst.

 

Abteilungskommandeure:

00.08.1914 - 05.08.1914  Oberstleutnant v.d. Osten

06.08.1914 - 05.11.1914  Oberstleutnant v.Reck

06.11.1914 - 08.11.1914  Hauptmann Rösener

08.11.1914 - 12.11.1914  Hauptmann Buchholz

13.11.1914 - 21.11.1914  Korvettenkapitän Bernhard Freiherr von Paleske

 

Quelle: Kriegstagebuch der VII. Seewehrabteilung, BAMA RM 121 I/591

Im Festungsbereich Wilhelmshaven aufgestellte Seewehr-Abteilungen:

VIII. Seewehrabteilung:

aufgestellt in Dangast im August 1914; im November 1914 aufgegangen ins Marinekorps Flandern 

 

00.08.1914 - 07.11.1914  Major Freiherr von Dörnberg

 

XIV. Seewehrabteilung:

aufgestellt in Sengwarden im August 1914, aufgelöst im November 1918

 

06.08.1914 - 25.07.1917  Hauptmann Buchholz

26.07.1917 - 09.11.1918  Major Baumgarten

 

XV. Seewehrabteilung:

aufgestellt in Schortens im August 1914, aufgelöst im November 1918.

Die Abteilung bestand zu Anfang des Krieges aus 4 Kompagnien. Zusammen mit Teilen der VII., VIII. und XIV. Seewehrabteilung, der II. Matrosen- und der II. Werftdivision sowie der II. Matrosen-Artillerieabteilung wurde am 24.11.1914 ebenfalls aus Teilen der XV. Seewehrabteilung das Matrosen-Regiment 5 der 2. Marine-Division des Marinekorps Flandern gebildet.

In der Folgezeit bestand die XV. Seewehrabteilung bis zum Kriegsende aus 3 Kompagnien. 

Eingesetzt wurde die Abteilung u.a. in Befestigungen in Friesland.

 

02.08.1914 - 00.11.1918 Major Klausa

 



 

XVII. Seewehrabteilung:

aufgestellt in Butjadingen. Aufgelöst zum 23.02.1917

 

12.11.1914 - 08.06.1915  Kapitänleutnant Johannes Mumm

09.06.1915 - 23.02.1917  Hauptmann/Major August Kiehl

- Sämtliche Bilder und Karten auf dieser Webpräsenz können per Klick auf das Bild vergrößert werden.

 

- Straßennamen: es werden die zeitgenössischen Namen genannt, die heutigen Namen stehen in Klammern dahinter

 

- Zitierte Texte, Verträge usw. wurden in originaler, zeitge-nössischer Schreibweise übernommen